Kursangebote
AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Paul-Gerhardt-Stiftung und der Johannesstift-Akademie

§ 1 Geltungsbereich

Diese AGBs gelten für alle Veranstaltungen der von der Paul-Gerhardt-Stiftung getragenen Paul Gerhardt Diakonie-Akademie (im Folgenden PGD-A) und EGZB-Akademie (im Folgenden EGZB-A) sowie der vom Evangelischen Johannesstift SbR getragenen Johannesstift-Akademie. Hiervon ausgenommen sind die in den Programmheften ausgeschriebenen Veranstaltungen anderer Anbieter. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen von angemeldeten Personen/Institutionen werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wurde.

Das Angebot der Akademien richtet sich im Allgemeinen an alle Interessenten im deutschsprachigen Raum und im Besonderen an die Mitarbeitenden im Konzernverbund der Johannesstift Diakonie gAG, Berlin (im Folgenden JSD gAG).
Besondere Regelungen, die nur die Teilnehmenden von Veranstaltungen der PGD-A betreffen, sind nachfolgend in violett dargestellt.
Besondere Regelungen, die nur die Teilnehmenden von Veranstaltungen der EGZB-A betreffen, sind nachfolgende in türkis dargestellt.

Die in den Programmheften eines Jahres aufgeführten Veranstaltungen werden im Jahresverlauf ergänzt oder bei Bedarf aktualisiert. Das jeweils aktuelle Angebot wird auf den jeweiligen Websites (www.pgd-akademie.de, www.egzb.de/akademie) veröffentlicht.

§ 2 Anmeldung/Vertragsschluss

(1) Vertragspartnerin oder Vertragspartner der Akademien ist grundsätzlich die angemeldete Person. JSD gAG-Mitarbeitende müssen vor der Anmeldung die Zustimmung ihres/ihrer Vorgesetzten eingeholt haben. Wenn diese nicht vorliegt, ist der/die Teilnehmende verpflichtet, die Kosten der Veranstaltung nebst ggf. Übernachtungskosten selber zu zahlen.

(2) Mit Abgabe des Anmeldeformulars bzw. Absenden der Online-Anmeldung erfolgt die Anerkennung der vorliegenden AGBs.

(3) Für die Anmeldung ist das vorgesehene Online-Anmeldeformular oder das den Programmheften beigefügte Formular zu benutzen. Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

(4) Im Falle einer Online-Anmeldung wird automatisch eine Eingangsbestätigung generiert und versandt, die keine Anmeldebestätigung darstellt.

(5) Eine Anmeldung bzw. der Erhalt einer Eingangsbestätigung verkörpern keinen Anspruch auf einen Seminarplatz.

(6) Der Vertrag kommt erst mit der elektronisch oder postalisch versandten Anmeldebestätigung zustande. Damit wird die Anmeldung verbindlich und verpflichtet grundsätzlich zur Zahlung der Seminargebühr.

(7) Etwa vier Wochen vor Seminarbeginn versenden beide Akademien eine Bestätigung, die alle benötigten Informationen wie Veranstaltungsort, Seminarzeiten, ggf. Hotelübernachtung sowie zu treffende Vorbereitungen enthält. Für die Veranstaltungen der PGD-A erfolgt dies per E-Mail, die EGZB-Akademie informiert per Brief.

§ 3 Warteliste

Überschreitet die Zahl der Anmeldungen die Anzahl der zur Verfügung stehenden Seminarplätze, wird eine Warteliste angelegt. Sollten bereits vergebene Plätze wieder frei werden, so werden die Anmeldungen von der Warteliste in der Reihenfolge ihres Posteinganges berücksichtigt.

§ 4 Vertragsinhalt

(1) Zielgruppen, Veranstaltungsorte, Veranstaltungsinhalte und Preise ergeben sich aus den Ausschreibungen zu den Veranstaltungen.

(2) Jede/r Teilnehmende erhält ggf. Veranstaltungsunterlagen sowie eine Teilnahmebestätigung. Bei letzterer werden die Unterrichtseinheiten gekürzt, wenn der/die Teilnehmende bei mehr als 10% der angegebenen Seminarzeiten abwesend war.

(3) Sofern in der Ausschreibung nicht anders angegeben, erhalten die Teilnehmenden bei den Veranstaltungen der PGD-A eine Tagesvollverpflegung inkl. Getränken sowie – bei mehrtägigen Veranstaltungen – eine Hotel-Übernachtung zwischen den jeweiligen Veranstaltungstagen im Einzelzimmer nach Wahl der PGD-A. Zusätzliche Hotelübernachtungen vor dem ersten oder nach dem letzten Veranstaltungstag sind nicht Vertragsbestandteil.
JSD gAG-Mitarbeitende erhalten keine Hotel-Übernachtung(en), sofern sich Veranstaltungs- und Arbeitsort in räumlicher Nähe befinden. Reisekosten sind bei Bedarf gegenüber dem Arbeitgeber zu beantragen und abzurechnen.

(4) Die EGZB-A bucht im Rahmen ihres Bildungsangebotes keine Übernachtungen und stellt auch keine Tagesvollverpflegung.

§ 5 Stornierung eines Seminarplatzes

(1) Eine Stornierung hat schriftlich (d. h. per Brief) oder in Textform (Fax oder per E-Mail) zu erfolgen.

(2) Abhängig vom Zeitpunkt des Zugangs der Stornierung fallen folgende Stornogebühren an:

  • Bis 42 Tage vor Kursbeginn: kostenfrei
  • 41 - 28 Tage vor Kursbeginn: 10% der Seminargebühr, mind. 15 Euro
  • 27 - 15 Tage vor Kursbeginn: 30% der Seminargebühr, mind. 25 Euro
  • Ab 14 Tage vor Kursbeginn: 100%

Diese Regelung gilt auch bei Krankheit. Wir empfehlen den Abschluss einer Seminar-Rücktritts-Versicherung.

(3) Die angemeldete Person hat das Recht, bis zum Beginn der Veranstaltung für einen Ersatz zu sorgen. In diesem Fall fallen keine Stornogebühren an. Der angemeldeten Person steht zudem der Nachweis frei, dass kein oder ein niedriger Schaden entstanden ist.

§ 6 Widerrufsbelehrung

(1) Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen nach Zugang der Anmeldebestätigung ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

(2) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie der jeweiligen Akademie mittels einer eindeutigen Erklärung (per Post oder per Fax und mit der Unterschrift versehen oder per E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

§ 7 Folgen des Widerrufs

(1) Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, werden wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens vierzehn Tage ab dem Tag zurückzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist.

(2) Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

(3) Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil, der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

§ 8 Rechnung

(1) Es gelten die in der Ausschreibung angegebenen Preise. Diese verstehen sich als Endpreise. Für die Seminarleistungen besteht unsererseits eine Umsatzsteuerbefreiung nach § 22a UStG; die Kosten für Verpflegung und Unterkunft werden unter Ausweis des USt-Satzes berechnet.

(2) Die Rechnung ist 14 Tage nach Erhalt fällig.

(3) Kostenschuldner ist grundsätzlich die angemeldete Person. Soll ein abweichender Rechnungsempfänger zur Zahlung aufgefordert werden, ist dies bei der Anmeldung anzugeben. Sollte dieser die Kosten nicht übernehmen, bleibt die angemeldete Person Kostenschuldner.

(4) Die Rechnung wird von der EGZB-A zusammen mit der definitiven Bestätigung und weiteren Informationen ca. vier Wochen vor Kursbeginn zugesandt. Die PGD-A versendet die Rechnung nach der Kursteilnahme.

(5) Die angemeldete Person haftet für die Zahlung der Kursgebühr unabhängig von evtl. beantragten Leistungen (z. B. Bildungsprämie, Arbeitsamt und Arbeitgeber).

§ 9 Fortbildungspunkte

(1) Die Angabe von Fortbildungspunkten erfolgt ohne Gewähr.

(2) Die Fortbildungen werden nicht automatisch bei Ärztekammern angemeldet.

§ 10 Änderung der Veranstaltung und Absagen seitens des Veranstalters

(1) Wird die Mindestteilnehmeranzahl eines Seminars nicht erreicht, behalten sich die Akademien die Absage der Veranstaltung vor. Diese erfolgt mindestens zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Bereits gezahlte Seminargebühren werden unverzüglich zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche der Teilnehmenden, insbesondere Schadensersatzansprüche aufgrund der Absage infolge Nichterreichens der Mindestteilnehmeranzahl, bestehen nicht.

(2) In Fällen höherer Gewalt, wie plötzlicher Erkrankung oder sonstigem Ausfall eines Referenten/einer Referentin, behalten sich die Akademien vor, die Veranstaltung räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, ersatzweise einen anderen Referenten/eine andere Referentin einzusetzen oder die Veranstaltung abzusagen. Bei einer zeitlichen Verlegung der Veranstaltung hat die angemeldete Person das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle einer Absage oder eines Rücktritts durch den/die Teilnehmende/n werden bereits geleistete Gebühren in vollem Umfang zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche, insbesondere Schadensersatzansprüche aufgrund der Absage wegen höherer Gewalt, bestehen nicht.

(3) Die Akademien behalten sich Änderungen oder Aktualisierungen der Veranstaltungsinhalte vor, sofern damit keine wesentliche inhaltliche Änderung der Veranstaltung verbunden ist.

§ 11 Haftung

(1) Die Akademien wählen für die Veranstaltungen qualifizierte Referentinnen und Referenten aus. Für die Korrektheit, Aktualität und Vollständigkeit der Veranstaltungsinhalte und der Unterlagen sind die jeweiligen Referentinnen und en verantwortlich. Für diese sowie die Erreichung des jeweils von der/dem Teilnehmenden persönlich angestrebten Lernziels wird keine Haftung übernommen.

(2) Gleichwohl sind die Akademien an einem Feedback jeder/s Teilnehmenden interessiert und händigen deshalb in der Regel Feedbackbögen aus.

(3) Die Akademien haften nicht für den Verlust oder den Diebstahl von mitgebrachten Gegenständen.

§ 12 Verschwiegenheit

(1) Über die im Seminar bekannt gewordenen und als vertraulich genannten Informationen, persönlichen wie auch betrieblichen Ursprungs, ist Stillschweigen zu bewahren.

(2) Die Erstellung von Bild-, Film- und Tonaufnahmen durch Seminarteilnehmende ist verboten.

§ 13 Urheberrechte

Die Veranstaltungsunterlagen und Präsentationen sind urheberrechtlich geschützt. Sie sind ausschließlich zur persönlichen Information des/der jeweiligen Teilnehmenden bestimmt. Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung, Weitergabe an Dritte oder sonstige Nutzung mit Ausnahme der persönlichen Nutzung ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Urheberrechtsinhabers zulässig.

§ 14 Anwendbares Recht

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

§ 15 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGBs unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Akademien und der/die Teilnehmende verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, die der unwirksamen Bestimmung nach Inhalt und Zweck am nächsten kommt.

Akademien für die Johannesstift Diakonie

Paul Gerhardt Diakonie-Akademie, Lutherstadt Wittenberg
EGZB-Akademie, Berlin-Wedding
Johannesstift-Akademie, Berlin-Spandau